Kontakt

  • Kontakt

    Monika Wendlandt

    Alte-Strandstraße 2
    17454 Zinnowitz

    Tel.: 03 83 77 - 41 55 9
    Mobil: 01 72 - 60 62 58 0

    E-Mail: info@fewen.de

Zinnowitz – Das Seebad Zinnowitz auf Usedom

Ferien auf Usedom: das Ostseebad Zinnowitz

Zwischen dem Achterwasser und dem Greifswalder Bodden liegt das Ostseebad Zinnowitz. Schon seit 1851 zieht es Groß und Klein zum Strand dieser über 700 Jahre alten Gemeinde. Vor allem die Bäderarchitektur erinnert an die Anfänge des Badebetriebs im 19. Jahrhundert, als die wohlhabenden Klassen und der Adel hier prunkvolle Urlaubsdomizile schafften. Nicht nur in Zinnowitz, auch in Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin sind diese Bauten heute noch zu bewundern.

Ostseebad Zinnowitz

Der schöne weiße, 40 m breite und 3 km lange Sandstrand sowie die erfrischende Ostsee laden zum Entspannen und Schwimmen, zu Spiel und Spaß oder einfach nur zum Genießen ein. Strandkörbe sorgen für das passende Ostsee-Feeling. Um das leibliche Wohl kümmert sich ein kleiner Imbiss, an dem Snacks und Getränke erworben werden können. Gut zu wissen für Eltern: Der Strand ist im Sommer tagsüber bewacht. Auch die angrenzenden Seebäder befinden sich in direkter Reichweite. Trassenheide und Karlshagen sind nur wenige Kilometer von Zinnowitz entfernt. Den Weg zu den Seebädern kann man seit neuestem auch in der Tauchgondel zurücklegen, was einen besonderen Spaßfaktor verspricht. Diese fährt bis nach Swinnemünde und sogar zur Insel Wollin hinaus. Ein Ausflug wert sind auch die Usedomer Bernsteinbäder Koserow, Zempin, Loddin und Ückeritz, in deren Meeresbuchten, wie der Name bereits verrät, Bernstein zu finden ist.

Zinnowitz

Auch für Sportbegeisterte hat Zinnowitz, aber auch allgemein die Insel Usedom, einiges zu bieten. Nordic Walking, Joggen, wandern oder einfach nur spazieren entlang der Strände oder durch die Wälder können ohne großen Aufwand betrieben werden. An der Touristeninformation sind meist Pläne erhältlich, die verschiedene bewährte Routen vorschlagen. Die Strände bieten darüber hinaus Volleyballfans beste Möglichkeiten; neben der privaten Nutzung finden ab und an auch Beachvolleyballturniere statt. Daneben findet man an den Stränden Gelegenheit zum Kitesurfen, Surfen oder Segeln. Eine besondere Möglichkeit der sportlichen Betätigung bieten Kanutouren auf dem Achterwasser: Neben dem Training kommt man hier in den Genuss purer Natur und Ruhe, auch seltene Vögel lassen sich gelegentlich blicken. Radfahrern bieten die wunderbar ausgebauten Radwege Usedoms eine sportliche Möglichkeit, die Insel zu erkunden. Karten mit den entsprechend gekennzeichneten Radwegen sind ebenso in den Touristeninformationen zu erfragen. Für die Entspannung nach dem Sport sorgt zum Beispiel die Bernsteintherme mit Saunen, Massagen, Hamam, Rasul oder den Thermalbädern. Im gleichen Gebäude befindet sich auch eine Kegelbahnfür gemeinschaftlichen Spaß nach dem Bädergang.

Ist man weniger am Sport interessiert als vielmehr an der kulturellen Freizeitgestaltung, findet man auch diesbezüglich in Zinnowitz ein üppiges Angebot. Das Theater „Blechbüchse“, die Ostseebühne und Theaterakademie bestechen durch ein breit gefächertes Repertoire. Ein besonderes Highlight findet von Ende Juni bis Anfang September auf der Ostseebühne statt: Die Vineta-Festspiele. 2010 wird hier beispielsweise „der blaue Saphir“ gezeigt, jeweils immer montags, mittwochs, donnerstags und samstags.

Restaurants, Bars und Cafés reihen sich an der Uferpromenade. Bei einem Gläschen Bier oder Wein kann hier der Tag mit einem herrlichen Blick auf das Meer ausklingen. Cineasten kommen im kommunalen Kino in Zinnowitz oder in Trassenheide auf ihre Kosten; zudem bietet Usedom ein Autokino Nähe Koserow an.

Auch als Ziel für den Familienurlaub ist Zinnowitz eine gute Wahl. Baden, sonnen, Fahrrad fahren: Kinder finden hier alles, was das Herz begehrt. Der örtliche Fahrradverleih stellt Kinderfahrräder zur Verfügung und so kann auch eine Familienradtour über die Insel geplant werden. Saisonal finden immer wieder Events für Kinder statt. Ein Blick auf den Veranstaltungskalender der Stadt lohnt sich also durchaus!